Schuhputzer pflegen Herrenschuhe unterwegs

Schuhputzer sieht Mann in Deutschland sehr selten, dabei bieten diese eine sehr nützliche Dienstleistung für die Gesellschaft an. In anderen Ländern, allen voran den arabischen, ist das Schuhe putzen eine Dienstleistung wie jede andere auch und wird von den Kunden gerne angenommen.

Warum gibt es also bei uns so wenige Schuhputzer? Liegt es vielleicht daran, dass wir nicht bereit sind für ein Paar geputzter Schuhe Geld zu bezahlen? Oder gibt es vielleicht einfach zu wenige Menschen, welche als Schuhputzer arbeiten wollen?

Schuhputzer - Beruf oder Dienstleistung?

Es gibt nicht wenige Menschen, welche sich schämen und daher nicht die Dienste eines Schuhputzers in Anspruch nehmen. Vor allem an öffentlichen Plätzen mit regem Publikumsverkehr ist es ihnen peinlich, wenn sich jemand in gebeugter Haltung der Pflege ihrer Herrenschuhe annimmt. Auf der anderen Seite empfinden auch viele die Tätigkeit eines Schuhputzers als menschenunwürdig und nehmen aus diesem Grund dessen Dienste nicht in Anspruch.

Dabei ist es gar nicht so einfach, wie es einem Außenstehenden vielleicht erscheinen mag, Schuhe richtig zu putzen und professionell zu pflegen. Der Schuhputzer muss zumindest gute Grundkenntnisse in Lederkunde haben, um die richtige Vorgehensweise und die optimalen Pflegemittel auszuwählen. Da die Kundschaft in der Regel nur sehr wenig Zeit und oftmals noch weniger Geduld hat, muss der Schuhputzer auch unter Zeitdruck ein professionelles und perfektes Ergebnis abliefern.

Es ist also alles in allem eine äußerst anspruchsvolle Tätigkeit und daher auch eine wertvolle Dienstleistung, welche zudem noch äußerst schlecht bezahlt wird. Und genau liegt wahrscheinlich die Ursache, warum es bei uns so wenige Schuhputzer gibt. Es ist die nicht sehr attraktive Kombination aus harter, körperlicher Arbeit in Verbindung mit schlechter Bezahlung.

Menschen, welche die Arbeit als Schuhputzer als Beruf oder gar Berufung sehen, sind und bleiben wahrscheinlich eine absolute Minderheit. - Leider!