Wasserbüffelleder wird aus den Häuten der, auch als Hausbüffel bezeichneten, asiatischen Wasserbüffel (Bubalus arnee) gewonnen. Die domestizierten Tiere leben in China, Indien sowie in Südostasien. Kleine Wildbestände, die zumeist von verwilderten Hausbüffeln abstammen, kommen darüber hinaus in Nordaustralien vor. Das in Europa verarbeitete  Wasserbüffelleder wird in der Regel aus Thailand importiert. Wegen seiner Reißfestigkeit und des ausgeprägten Narbenbildes wird Hausbüffelleder bevorzugt für Möbel sowie für Taschen und Rucksäcke verwendet.

Wasserbüffelleder

Die gleichen Eigenschaften empfehlen das Material für die Verarbeitung in hochwertigen Herrenschuhen. Hinsichtlich seiner Merkmale ist es dem europäischen Rindleder zwar nicht unähnlich, als vollnarbige Ware allerdings charakteristischer. Da die Retikular Schicht des Wasserbüffelleders kräftiger ist als jene des Rindleders, weist der Rohstoff eine hohe Strapazierfähigkeit auf. Dementsprechend zeichnen sich aus Wasserbüffelleder hergestellte Schuhe durch besondere Langlebigkeit aus. Hausbüffelleder neigt, wie jedes offenporige Leder, nach einiger Zeit zur Bildung einer Patina, die dem Produkt seinen ganz eigenen Reiz verleiht.